Was ist «Slow Food»?

Slow Food ist eine global aktive Basisbewegung mit FreundInnen und Mitgliedern in 150 Ländern. Sie verbinden die Freude an guten Lebensmitteln mit Engagement für ihre Gemeinschaft und die Umwelt. Slow Food postuliert ein Recht auf gutes Essen für alle und fordert dazu auf, Verantwortung für das Erb-Gut der Biodiversität, der Kultur und des Wissens wahrzunehmen.

Slow Food setzt verschiedene Schwerpunkte in der Schweiz:
Die Convivien sind der lokale Nährboden. Im Austausch mit Gleichgesinnten in der Region entstehen Ideen für Initiativen und Veranstaltungen.

Die Presidi sind Projekte von Slow Food, die kleine bedrohte Lebensmittelproduktionen bewahren, die von hoher Qualität und nach handwerklicher Tradition hergestellt sind.

An den grossen Märkten wie dem Salone del Gusto oder dem Slow Food Market in Zürich kommen KonsumentInnen und ProduzentInnen zusammen. In Projekten und Kampagnen engagiert sich Slow Food für gutes, sauberes und faires Essen. 

Slow Food organisiert in Netzwerken wie Terra Madre den Austausch zwischen allen, die die Welt der Lebensmittel gut, sauber und fair gestalten.

 

Was macht Slow Food Zürich Stadt?

Durch die lokale Verankerung erst wird der Gedanke von Slow Food erlebbar. Beim Austausch an unserem monatlichen Stammtisch erfährt man durch die Experten – die Menschen, die hier wohnen und geniessen – was unsere Stadt zur einzigartigen Slow-Food-Region macht.

Wir organisieren Produzentenbesuche, die uns einen Einblick in Betriebe unterschiedlichster Art geben. Welche Freuden, Ansichten und Philosophien treiben den Mensch hinter dem Produkt an? Mit welchen Problemen kämpft er im Alltag?

Die Dichte des urbanen Lebens empfinden wir nicht als Stress sondern als grossen Vorteil, um motivierte Gleichgesinnte zusammenzubringen und innovative Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Die Stadt Zürich, die kleine Metropole und der wirtschaftliche Motor der Schweiz, bietet eine gute Grundlage, damit Fragen, mit denen wir uns alle beschäftigen, in einer grösseren Gemeinschaft diskutiert werden können: Wie kann man den Austausch von Konsument und Produzent fördern? Wie lässt sich Nachhaltigkeit mit Genuss und Lust verbinden? Wie sorgen wir dafür, dass dem Thema der nachhaltigen Ernährung auch medial und öffentlich Aufmerksamkeit geschenkt wird?

Zürich ist ein Magnet für junge Leute. Dieses offene Umfeld und die Aktualität des Themas Food bietet den Nährboden für zahlreiche inspirierende und spannende Projekte. Um Nachwuchs brauchen wir uns also nicht zu sorgen. Ihre zahlreichen Aktivitäten kannst Du auf der Website von Slow Food Youth mitverfolgen.

Hast Du Lust, mehr über uns zu erfahren und Kontakte zu knüpfen? Komm zum nächsten Stammtisch oder werde Mitglied von Slow Food Schweiz. – Am besten beides.

Bei Fragen, Ideen oder Anregungen rund um unser Convivium wende Dich bitte an eine unserer beiden Präsidentinnen: Simona Matt und Jennifer Kießling.